Startseite | Klimatechnik | Bautrockner im Test
© schulzfoto / Fotolia.com

Bautrockner im Test

« Wie schlägt sich der Bautrockner Dehumid BT in der Praxis? »

Der Bautrockner Dehumid BT ist als professionelles Gerät für effiziente Anwendungen konzipiert und ideal für den Einsatz im Bau und Zuhause geeignet. Wie er sich im praktischen Einsatz schlägt, in welchen Situationen er besonders glänzt und wann er an seinen Grenzen stößt, zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag.

Hier wird der Dehumid BT eingesetzt

Das Dehumid Trocknungsgerät eignet sich besonders für die schnelle und effiziente Bautrocknung. Ganz gleich, ob an großen kommerziellen Baustellen oder beim privaten Hausbau – wo schwächere Bautrockner versagen, spielt das Modell seine Stärken aus und ermöglicht ein schnelles Voranschreiten mit den einzelnen Bauphasen. Zum Beispiel muss Beton zunächst trocknen, bevor er weiter verarbeitet werden kann, sonst können Folgeschäden durch Schimmelbefall oder Loslösen der aufgetragenen Bausubstanz auftreten. Auch starke Geruchsbelästigungen über lange Zeit können die Folge sein. Man geht davon aus, dass bis zu 90 % aller Baumängel auf Neubaufeuchteschäden zurückgehen. Darum ist die effektive Bautrocknung so bedeutsam.

Rohbau mit Baufolien
© tournee / Fotolia.com

Bei der Bautrocknung mit dem Dehumid BT ist zu beachten, dass Türöffnungen und Fenster verschlossen werden. Dazu kann Baufolie verwendet werden. Andernfalls würde der Bautrockner ständig Außenluft einsaugen und keinen effektiven Trocknungsprozess gewährleisten. Andere Einsatzgebiete für den Dehumid BT sind alle Feuchtschäden, die in Wohnräumen oder gewerblich genutzten Räumen auftreten. Zum Beispiel, wenn eine Badewanne überläuft, es zu einem Rohrbruch kommt oder Regen durch eine undichte Stelle im Dach eindringt. Auch in Kellerräumen kann es saisonal bedingt zu einer verstärkten Feuchtigkeitsbildung kommen.

Feuchte Wohnung mit Wasserflecken
© Gundolf Renze / Fotolia.com

Hier sorgt der Dehumid BT schnell für Abhilfe und bewirkt ein rasches sowie vollständiges Austrocknen der Bausubstanz. Ohne Bautrockner würde sich das Trocknen dabei recht schwer gestalten – oder es würde gar nicht dazu kommen. Das ist natürlich besonders gefährlich, weil sich dann Schimmelpilze leicht ausbreiten können und es durch Lösung und Auswaschung im Bausubstrat zu Schäden an der Bausubstanz kommen könnte. Soweit sollten Sie es gar nicht erst kommen lassen und schon rechtzeitig ein professionelles Gerät, wie den Dehumid BT, zum Einsatz bringen.

Technische Eigenschaften des Dehumid BT

Das Gerät funktioniert nach dem Umluft-Prinzip. Dabei wird zunächst Raumluft über Ventilatoren in das Gerät angesaugt und durch einen Verdampfer bis zur Ansaugseite weiter geleitet. Dadurch kühlt die Luft ab und kann dann nur noch sehr viel weniger Wasserdampf enthalten. Das Wasser kondensiert daher und fließt in einen Auffangbehälter oder wird über einen Ablaufschlauch nach außen geleitet. Die getrocknete Raumluft wird über einen Kondensator erwärmt und strömt dann als trockene Warmluft zurück in den Raum. Sie kann dann wieder Feuchtigkeit aus der Raumluft aufnehmen und der Vorgang wiederholt sich, bis die angesaugte Luft nur noch einen geringen Feuchtigkeitsanteil aufweist.

bautrockner-dehumid-bt

Über ein Hygroskop erfolgt eine Rückkopplung, die den Bautrockner ausschaltet, wenn die Raumluft trocken ist. Die Leistung von diesem Bautrockner ermöglicht einen Durchsatz von 1000 m³ Luft pro Stunde. Das reicht für eine effektive Raumtrocknung von Räumen bis zu einer Größe von 250 m² bzw. einem Volumen von 600 m³ völlig aus. Bei einer Zimmertemperatur von 25 °C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 60 % liegt die ausgeschiedene Wassermenge bei 36 Litern pro Tag. Die Menge variiert entsprechend je nach Temperatur und relativer Luftfeuchte, die im Bau vorherrscht.

thermo-hygrometer-9025-temperatur-luftfeuchte

Bei hohen Temperaturen kann die Luft generell mehr Wasserdampf aufnehmen, und je höher die relative Luftfeuchtigkeit ausfällt, umso mehr Wasser scheidet der Bautrockner im praktischen Test aus. Bei 30 °C Raumtemperatur und einer angenommenen relativen Luftfeuchte von 80 % würde das Gerät sogar 80 Liter pro Tag ausscheiden. Hierbei muss man berücksichtigen, dass der Wassertank, wenn das Wasser nicht über den Ablaufschlauch ausgeleitet wird, mehrmals täglich gelehrt werden muss, damit eine zügige Bautrocknung gelingt. Der Wassertank fasst 14 Liter.

Eine Besonderheit fällt im Test auf: Die automatische Heißgasabtauung

Auch bei Temperaturen von nur 0 °C kann der Dehumid Trockner noch betrieben werden, weil er über eine fortschrittliche Abtaufunktion verfügt. Eine Vereisung des Gerätes würde ohne diese Funktion bei Temperaturen um den Gefrierpunkt am Verdampfer auftreten.

Der Dehumid BT hat aber eine eingebaute Schutzfunktion, die bewirkt, dass bei Bedarf automatisch heißes Gas eingeleitet und der Verdampfer dadurch eisfrei gehalten wird.

Der zulässige Temperaturbereich für den Einsatz dieses Gerätes liegt daher in einem besonders großen Bereich. Dieser liegt bei 0 °C bis 35 °C.

Abmessungen, Aussehen und Verbrauch

Der Bautrockner ist trotz seiner Leistungsfähigkeit recht kompakt. Mit 58 kg Gewicht lässt sich das Trocknungsgerät noch gut verladen. Hierfür befinden sich an den Seiten zwei praktische Griffe. Durch vier Laufrollen ist hin und her schieben kein Problem, wie unser Bautrockner Test ergeben hat.

Die Maße (B x H x T) betragen 55 x 91 x 42 cm. Die Form ist kastenförmig, vorne und an den Seiten ist der mit Lüftungslamellen versehene Metallrahmen hellgrau, die Rückseite ist schwarz gefärbt. Hier befindet sich oben ein großes Lüftungsgitter. Unten links im Trocknungsgerät eingeschoben befindet sich der voluminöse Wasserauffangbehälter.

bautrockner-dehumid-bt-rueckseite

Auf der Rückseite befindet sich auch das 2,5 m lange Stromkabel, das Gerät lässt sich an jeder Steckdose betreiben. Die Leistungsaufnahme beträgt 900 Watt im normalen Betrieb, bei Schwerstarbeit erreicht das Gerät eine Leistungsaufnahme von maximal 1350 Watt. Das Trocknungsgerät ist im Betrieb mit 52 db(A) nicht sehr laut (etwa die Lautstärke eines gewöhnlichen Föhns).

Bedienung und Einstellmöglichkeiten

Im Test punktet das Dehumid BT Trocknungsgerät durch sein praktisches Bedienungsfeld. Die vier Kontrollleuchten zeigen übersichtlich an, in welchem Status sich das Gerät befindet. Betriebsbereit, im Betrieb, Wassertank voll oder Entfrostung.

Durch den eingebauten Hygrostat lässt sich die gewünschte relative Luftfeuchtigkeit nach Belieben auswählen. Wenn dieser Wert erreicht ist, pausiert das Gerät automatisch. Der voreingestellte Wert liegt bei 55 %.

Außerdem verfügt der Bautrockner auch über einen Zähler, an dem abgelesen werden kann, seit wie viele Stunden das Gerät bereits im Betrieb ist.

Das Ergebnis vom Test: Der Bautrockner lohnt sich

Der Dehumid BT macht in unserem Bautrockner Test einen guten Eindruck. Ob an Baustellen oder auch im privaten Bereich kann dieses Trocknungsgerät gute Dienste leisten. Für das Gelingen eines Bauvorhabens ist trockene Luft ein entscheidender Faktor. Nur mit einem Trockner, welcher für ein schnelles Abtrocknen der Bausubstanz sorgt, können Sie Ihr Bauvorhaben zügig und sicher abschließen.

Fertigteilhaus im Rohbau mit Bautrockner
© schulzfoto / Fotolia.com

Dieser Trockner lässt sich komfortabel bedienen und arbeitet darüber hinaus relativ sparsam, indem er sich automatisch abschaltet, sobald der gewünschte Wert der relativen Luftfeuchtigkeit erreicht ist. In unserem Test überzeugt dieses Trocknungsgerät daher auf ganzer Linie.