© Robert Kneschke / Fotolia.com

Bautrockner

« Hier leisten Bautrockner gute Dienste »

Der Faktor Zeit gewinnt in der Baubranche eine immer stärkere Bedeutung. Hochwertige Bautrockner ermöglichen daher einen beschleunigten Bauverlauf. Erfahren Sie in unserem Magazin, wie uns die leistungsstarken Geräte helfen, Zeit zu gewinnen, Feuchtigkeitsschäden zu vermeiden und eine ideale Raumtrocknung zu erreichen!

Ein ausgeglichenes Klima und eine optimale Luftfeuchtigkeit kommen nicht nur unserem Körper zugute, sondern begünstigen auch viele technische Prozesse. Luftentfeuchter bieten sich hierbei idealerweise an, die Atmosphäre in Wohn- und Arbeitsräumen zu stabilisieren, während in der Baubranche der Einsatz von Bautrocknern nicht mehr wegzudenken ist. Solch ein Bautrockner ist sehr robust beschaffen, kann auch bei niedrigen Außentemperaturen eingesetzt werden und sorgt mit der effektiven Trocknungsleistung, die im Vergleich zum Luftbefeuchter wesentlich höher ausfällt, für eine Beschleunigung bestimmter Bauprozesse. Effektive und Leistungsstarke Modelle gibt es etwa von Brune.

Starke Leistung – hoher Nutzen

Typischerweise finden Bautrockner eher in professionellem Umfeld Verwendung. Auf der Baustelle oder in ungeheizten Lagerhallen ist eine hohe Leistungsfähigkeit gefordert – ein Bautrockner ist dafür geschaffen, anspruchsvolle Entfeuchtungsaufgaben zu lösen. Auch für den Kampf gegen Wasserschäden sind diese Geräte hervorragend geeignet. Üblicherweise arbeiten die Apparate nach dem Prinzip der Kondensationstrocknung. Dabei wird die Luft angesaugt und über spezielle Kühlrippen beziehungsweise Lamellen bis unter den Taupunkt abgekühlt. Da kalte Luft nur wenig Feuchtigkeit speichern kann, kondensiert das Wasser an den Oberflächen und läuft in einen Sammelbehälter ab.

© Robert Kneschke / Fotolia.com
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Ein Bautrockner unterscheidet sich vom herkömmlichen Luftentfeuchter vor allem durch eine wesentlich höhere Entfeuchtungsleistung. Ausgestattet mit einer speziellen Abtauautomatik sind diese Geräte in der Lage, ihre Arbeit auch bei Minustemperaturen zu verrichten, bei denen Luftentfeuchter auf Kondensationsbasis an ihre Grenzen stoßen. Bautrockner sind außerdem für den Dauerbetrieb geeignet. Das anfallende Kondenswasser sammelt sich nicht in einem Behälter, sondern wird über einen Schlauch abgeleitet. So kann das Gerät rund um die Uhr ohne Beaufsichtigung im Betrieb sein. Insgesamt ist also zu sagen, dass ein Luftentfeuchter eher für Wohnungen und Büros geeignet ist, ein Bautrockner hingegen immer dann zum Einsatz kommt, wenn eine besonders hohe Entfeuchtungsleistung gefordert ist. Die höhere Betriebslautstärke und ein gesteigerter Energieverbrauch relativieren sich im schnelleren Trocknungsverlauf.

Bautrocknung: Mehr Tempo auf der Baustelle

In der Baubranche ist Zeit ein riesiger Kostenfaktor. Die gewaltigen Mengen an Wasser, die in Beton, Estrich und Mauerwerk verarbeitet werden, sorgen für eine hohe Restfeuchtigkeit, die viele weitere Arbeitsschritte verzögern. Wenn wir auf diesen Umstand nicht Rücksicht nehmen, sind Schäden an der Bausubstanz unausweichlich. Feuchte Decken und Wände sind der ideale Nährboden für Schimmelsporen. Breiten sich die hartnäckigen Mikroorganismen erst einmal aus, kommen wir um aufwendige Sanierungsmaßnahmen nicht mehr herum.

© purplequeue / Fotolia.com
© purplequeue / Fotolia.com

Auf natürlichen Wege dauert es oft lang, bis das Wasser aus dem Gebäude verbannt ist. Fachfirmen wie Boden- und Fliesenleger achten genau darauf, die nächsten Baumaßnahmen erst zu setzen, wenn die Austrocknung des Neubaus fortgeschritten ist. Hierbei kommen nun Bautrockner ins Spiel, die eine erheblich bessere Leistungsfähigkeit als gewöhnliche Luftentfeuchter haben. Klug eingesetzt nehmen die leistungsstarken Geräte die Feuchtigkeit aus der Luft auf. Dadurch wird die Nässe aus Wänden, Böden und Decken förmlich aufgesaugt. Auf diese Weise lässt sich die Bauzeit erheblich verkürzen.

BRUNE Bautrockner Luftentfeuchter Dehumid 2Bautrockner gegen Rohrbrüche, Wasserschäden & Co.

Rohrbrüche gehören zu den unangenehmsten Schäden, die in Wohnungen und Häusern passieren können. Auch wenn das ursprüngliche Malheur längst behoben ist, leiden wir unter den Folgen des unkontrollierten Wasseraustritts. Manchmal bemerken wir erst spät, dass bestimmte Bauteile von Nässe befallen sind. Wieder besteht die Gefahr der Schimmelbildung. Zudem verursacht die Feuchtigkeit üble Gerüche und große Schäden an Möbeln sowie Bausubstanz. Ohne professionelle Trocknung der betroffenen Räume wird der Gebäudewert nachhaltig beeinträchtigt – außerdem ist eine nachträgliche Sanierung in der Regel äußerst kostenintensiv. Wenn herkömmliche Luftentfeuchter an ihre Grenzen stoßen, sind leistungsfähige Bautrockner die einzige Möglichkeit, die Probleme in vernünftigem Rahmen zu beheben.

Brune Bautrockner Dehumid BTDer Brune Dehumid BT: Anwenderfreundliche Effizienz

Als hervorragende Unterstützung erweist sich der Brune Dehumid BT. Dieser Bautrockner ist in der Lage, Wasserschäden, die von Rohrbrüchen verursacht wurden, in Grenzen zu halten. Mit dem Brune Dehumid BT gibt es ein Gerät auf dem Markt, das die Trocknung auf dem Bau auf ein neues Level hebt. Gerade in den Wintermonaten unterschreiten die Temperaturen häufiger den Nullpunkt – herkömmliche Luftentfeuchter sind dann überfordert. Eine integrierte, automatische Heißgasabtauung macht den Apparat auch in der kalten Jahreszeit einsatzbereit. Mit einer Leistungsaufnahme von 1000 Watt kann der Brune Dehumid BT an jedes konventionelle Stromnetz angeschlossen werden. Das Leergewicht beträgt 50 Kilogramm.

Standardmäßig mit einem 2,5 Meter langen Kabel ausgestattet, kann der Bautrockner über die angebrachten Rollen flexibel positioniert werden. Der Wasserbehälter ist herausnehmbar – wahlweise kann sogar ein direkter Ablaufschlauch angeschlossen werden. Kaufen, auspacken, anstecken – die Inbetriebnahme des Brune Dehumid BT gestaltet sich als überaus problemlos. Ein Hygrostat und die praktische Anzeige machen die Anwendung noch komfortabler.

Brune Bautrockner Dehumid BT RückansichtDas ist beim Einsatz von Bautrocknern zu beachten

Auch wenn ein Bautrockner selbst bei Minustemperaturen arbeiten kann, gilt dennoch: Je höher die Temperatur ist, desto wirksamer kann er arbeiten. Deshalb hilft die Beheizung der betroffenen Räume, um die Effizienz der Geräte zu steigern. Eine hohe Luftumwälzung wirkt sich ebenfalls positiv auf den Trocknungsverlauf aus. Oft fördert ein Ventilator die Bewegung der Luft, wodurch eine einheitliche Bautrocknung begünstigt wird. Für unerfahrene Bauherren stellt sich die Frage, wie viele Bautrockner für den jeweiligen Bedarf einzusetzen sind. In diesem Fall empfiehlt es sich, die Beratung einer erfahrenen Fachfirma in Anspruch zu nehmen. Diese Experten führen auch Messungen durch, um festzustellen, ob und wann der gewünschte Trocknungserfolg erreicht wird. Grundsätzlich gilt: Wer am falschen Platz spart, kann eine böse Überraschung erleben. Deshalb können wir die Investition in einen hochwertigen Qualitätsbautrockner wie den Brune Dehumid BT nur empfehlen.