Industrieller Luftbfeuchter
© Grispb - stock.adobe.com

Luftbefeuchtung in Produktion und Industrie

« Das optimale Raumklima für reibungslose Produktionsprozesse »

Elektronik, Lebensmittel, Holzverarbeitung: In vielen Branchen kann Luftbefeuchtung in der Produktion für möglichst reibungslose Prozesse wichtig werden. Luftbefeuchter sollten für diese Aufgabe leistungsstark und zugleich energieeffizient sein. So tragen sie dazu bei, die Kosten für die Industrie-Betriebe zu senken und sie im Wettbewerb zu stärken.

Luftbefeuchtung ist für viele Produktionsbetriebe wichtig

Das Raumklima ist in der Industrie von enormer Relevanz. Ist die Luftfeuchtigkeit in Produktionsbetrieben zu niedrig, kann das – je nach Art der Produktion – zu sehr unterschiedlichen Problemen führen. Dabei haben unterschiedliche Branchen verschiedene Anforderungen an die Feuchtigkeit der Luft.

Technische Produktionsstätte
© Peter Atkins – stock.adobe.com

Elektroindustrie

Bei niedriger Luftfeuchtigkeit bleibt Staub länger in der Luft, was bei diversen Produktionsprozessen problematisch sein kann. Die Elektroindustrie liefert ein gutes Beispiel dafür. Staub kann empfindliche elektronische Bauteile verunreinigen und macht sie im ungünstigen Fall unbrauchbar. Darüber hinaus steigt bei trockener Raumluft das Risiko einer elektrostatischen Entladung. Möglich werden elektrostatische Entladungen beim Zusammentreffen zweier Objekte mit sehr unterschiedlich hohem elektrischem Potenzial. Aufgrund der großen Potenzialdifferenz können kurze, starke Stromflüsse entstehen, die man auch als Spannungsdurchschlag bezeichnet und die im ungünstigsten Fall elektronische Bauteile und Geräte schädigen. Um elektrostatische Entladungen zu vermeiden, empfehlen Experten eine Luftfeuchtigkeit von 50 bis 60 Prozent.

Platine mit Warnschild
© PJ_JoE – stock.adobe.com

Produktion in holzverarbeitenden Betrieben

Holz ist ein Wasser enthaltendes Material. Abhängig von der Umgebungssituation nimmt es Feuchtigkeit aus der umgebenden Luft auf oder gibt Feuchtigkeit an sie ab. Abhängig ist das von der Lufttemperatur und der Luftfeuchtigkeit. Ein wichtiger Wert ist hier die sogenannte Holzausgleichsfeuchte. Sie steht für die Holzfeuchte bei der Umgebungstemperatur X und der Luftfeuchtigkeit Y, bei der das Holz keine Feuchtigkeit mehr aufnimmt noch welche abgibt. Als Holzfeuchte wird der Anteil der Feuchtigkeit an der Trockenmasse des Holzes bezeichnet. Sinkt die Luftfeuchtigkeit bei gleichbleibender Temperatur, reduziert sich auch die Holzausgleichsfeuchte. Das Holz gibt dann Wasser an die Umgebung ab. Als mögliche Folge verformt sich das Holz. Es bekommt eventuell Risse und wird im ungünstigsten Fall für die Produktion unbrauchbar.

Mann in einem holzverarbeitenden Betrieb
© dima_sidelnikov – stock.adobe.com

Lebensmittel-Industrie

Ebenfalls wichtig kann Luftbefeuchtung in der Produktion von Lebensmitteln sein. Hier trocknen Lebensmittel durch zu niedrige Luftfeuchtigkeit eventuell aus. Sie verlieren an Gewicht, Geschmack und Qualität. Darüber hinaus leidet bisweilen auch die Qualität von Umverpackungen, sodass es häufiger zu Störungen und Maschinenausfällen beim Verpacken der Lebensmittel kommt.

Textilindustrie

Luftbefeuchter für die Industrie können auch bei der Produktion von Textilwaren wichtig sein. Wie in der Elektrobranche ist die Wahrscheinlichkeit elektrostatischer Aufladungen bei Textilien in trockener Raumluft höher. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit von Störungen im Produktionsablauf. Produziert man Textilien in Räumen mit zu trockener Luft, kann zudem die Elastizität und Reißfestigkeit des Stoffs leiden.

Weitere Branchen

Die hier exemplarisch vorgestellten Branchen sind nicht die einzigen, in der eine Luftbefeuchtung in der Produktion sinnvoll sein kann. Kunststoffe können bei zu hoher Lufttrockenheit spröde werden. Kunststofffolien laden sich möglicherweise statisch auf. Und bei Lackierarbeiten im Produktionsablauf wird bisweilen wiederum aufgewirbelter und in trockener Raumluft länger schwebender Staub zum Problem.

Luftbefeuchtung kann in all diesen Fällen dazu beitragen, teure Produktionsfehler und Maschinenausfälle zu reduzieren. Darüber hinaus schont sie die Gesundheit der Belegschaft. Durch eine ausreichend hohe Luftfeuchte sinkt unter anderem die Infektiosität von Krankheitserregern. Zudem bleiben die zum körpereigenen Abwehrsystem gehörigen Schleimhäute gut durchfeuchtet und dadurch optimal einsatzfähig.

Arbeiter mit Helm fasst sich an den Hals
© Thunderstock – stock.adobe.com

Wichtige Eigenschaften der Luftbefeuchter für die Industrie

Gute Luftbefeuchter für Produktionsbetriebe sollen vor allen Dingen leistungsstark sein und zugleich energieeffizient arbeiten. Ein Beispiel für ein passendes Gerät ist der B 500 Professional von Brune. Er eignet sich für bis zu 900 Kubikmeter große Räume und kommt auf eine Verdunstleistung von etwa 2,6 Liter/Stunde bei 25 Grad Celsius Raumtemperatur und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 20 Prozent.

Interessant ist der Luftbefeuchter auch aufgrund diverser optionaler Zusätze. So ist er standardmäßig mit einem ungefähr 50 Liter fassenden Wassertank ausgestattet. In ihn muss man regelmäßig manuell Wasser nachfüllen. Für einen effizienten Ablauf in der Produktion ist eine automatische Wasserzufuhr jedoch die bessere Wahl. Der B 500 Professional bietet diese Möglichkeit.

Wer sich für sie entscheidet, sollte die passende Sicherheitstechnik gleich mitbestellen. Sie verhindert größere Schäden, falls einmal Wasser ausläuft. Geräte wie ein Sicherheitssensor und ein Wasserwächter mit Ventil registrieren das auslaufende Wasser und stoppen das Gerät beziehungsweise die Wasserzufuhr zum Gerät. Darüber hinaus ertönt ein Warnton.

Eine Sicherheitsauffangwanne gehört ebenfalls zur Technik für mehr Sicherheit. Sie wird unterhalb des Luftbefeuchters platziert, um auslaufendes Wasser aufzufangen. Nützlich ist nicht zuletzt ein Sicherheitsdruckschlauch für den Zulaufbereich. Bei ihm erkennt ein Sicherheitsgewebe Lecks im Schlauch und stoppt die Wasserzufuhr.

Der B 500 Professional ist auch ein Luftreiniger

Der B 500 Professional eignet sich nicht ausschließlich für die Luftbefeuchtung in der Produktion. Er ist auch deshalb ein guter Luftbefeuchter für die Industrie, weil er mit passenden Zusätzen zugleich für die Luftbefeuchtung und die Luftreinigung geeignet ist. Bei Bedarf stattet man das Gerät mit einem Aktivkohle-Reinigungsfilterset aus und filtert so selbst feinste Stäube aus der Luft. Darüber hinaus gehört eine UV-Entkeimung zur optionalen Ausstattung. Sie reduziert das Erkrankungsrisiko der Belegschaft und trägt so bestenfalls dazu bei, den Krankenstand eines Betriebs zu senken.

Luftbefeuchter B 500 Professional

Luftfeuchtigkeit: zu hoch ist auch nicht gut

Bei besonders sensiblen Prozessen in der Produktion ist es nicht nur entscheidend, eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit zu steigern. Die Feuchtigkeitswerte der Luft dürfen auf der anderen Seite nicht zu hoch werden. Bei sehr hoher Luftfeuchtigkeit könnten beispielsweise Papier oder Holz aufquellen. In solchen Fällen sollte man ein System zur Luftent- und Luftbefeuchtung in der Produktion einsetzen. Auch das ist mit dem B 500 Professional von Brune möglich.

Luftentfeuchter Dehumid HP 50

Zusammen mit dem Luftentfeuchter Dehumid HP 50 lässt sich der B 500 Professional an einen externen Funkhygrostaten anschließen. Der gibt gemessene Werte permanent an die angeschlossenen Geräte weiter. Bei zu hohen Werten springt der Luftentfeuchter an, bei zu niedrigen der Befeuchter. So lässt sich das Feuchtigkeitsniveau der Luft bei Produktionsprozessen in der Industrie in einem eng begrenzten Rahmen halten. Und das trägt zu optimalen Bedingungen für die Produktion bei.