© photo 5000 / Fotolia.com

Luftfeuchtigkeit im Treppenhaus

« Warum besonders Treppen in Mehrfamilienhäusern „dicke Luft“ haben »

Die Luftfeuchtigkeit im Treppenhaus kann insbesondere in einem Mehrfamilienhaus schnell relativ hoch werden und Schimmelbildung begünstigen. Bestenfalls handelt man bereits, bevor feuchte Stellen an Wänden und Decken auftreten. Wichtig ist es, die Ursachen für feuchte Luft zu finden, um passende Maßnahmen ergreifen zu können. Welche Ursachen es gibt, wie Sie diesen entgegenwirken und wie Luftentfeuchter helfen, erfahren Sie hier.

In Treppenhäusern herrscht oft eine relativ kühle Temperatur

In den meisten Treppenaufgängen, die in Mehrfamilienhäusern Etagen miteinander verbinden, ist es relativ kühl, da hier gar nicht oder nur wenig beheizt wird. Zudem haben diese Aufstiege in der Regel über die Haustür einen direkten Kontakt zum Außenbereich, sodass von dort in den Wintermonaten kühle Außenluft einströmt. Im Sommer erreicht dagegen relativ warme Außenluft den Bereich rund um die Treppe und kann sich dort abkühlen.

Treppenhaus mit Aufzug
© photo 5000 / Fotolia.com

Die Temperatur beeinflusst die relative Luftfeuchtigkeit

Die kühle Temperatur kann die Luftfeuchtigkeit im Treppenhaus beeinflussen, was an einer einfachen physikalischen Gesetzmäßigkeit liegt. Je kühler die Lufttemperatur ist, desto weniger Feuchtigkeit kann sie speichern. Dieselbe absolute Menge Feuchtigkeit bedeutet daher einen höheren relativen Anteil (Verhältnis zur maximalen Speicherkapazität), wenn die Lufttemperatur sinkt.

Bei 100 Prozent, ist die Luft komplett gesättigt. Daraufhin kommt es zu Kondensaten an Decken und Wänden.

Wird warme Raumluft kühl, kondensiert Feuchtigkeit

Gibt es keine gute Wärmedämmung, die die Wohnungen von Treppenhäusern abgrenzt, dringt aufgeheizte Raumluft recht einfach hinaus. Dort kühlt sich die Luft ab, sodass sich eine höhere relative Luftfeuchtigkeit ergibt, weil die Speicherkapazität der kühleren Treppenhausluft geringer ist. Etwas Ähnliches kann geschehen, wenn Treppenhäuser im Sommer deutlich kühler als die von außen einströmende Außenluft sind. Dann kühlt sich die Außenluft ab und die relative Luftfeuchte steigt.

thermo-hygrometer-9025-treppenhaus

Normalwerte liegen in den meisten Wohnräumen und Büros bei vierzig bis maximal sechzig Prozent. Ungefähr in diesem Bereich befinden sich auch die optimalen Werte für Treppenaufgänge. Eine abgekühlte Raumluft kann jedoch für höhere Feuchtigkeitswerte sorgen, die zu Kondenswasser und im ungünstigsten Fall zu Schimmel an Decken und Wänden führt. Sie ist aber nicht die einzige mögliche Ursache für eine erhöhte Luftfeuchtigkeit in Treppenhäusern.

altes-treppenhaus
© photo 5000 / Fotolia.com

Weitere Ursachen für hohe Luftfeuchtigkeit im Treppenhaus

Mangelnde Wärmedämmung

Sind Treppenhäuser schlecht oder gar nicht wärmegedämmt, können kalte Wände die Folge sein. Hier steigt die Luftfeuchte oft schnell sehr hoch, sodass überschüssiges Wasser kondensiert.

Mangelnder Austausch von Luft

Ein fehlerhaftes Lüften kann den notwendigen Luftaustausch beeinträchtigen, sodass eine mit viel Feuchtigkeit angereicherte Treppenhausluft lange im Raum rund um die Treppe verbleibt, bis Wasser kondensiert.

Eine schlecht ausgeführte Wärmedämmung kann in einem Mehrfamilienhaus ebenso für einen schlechten Luftaustausch sorgen.

Mit ihr verbunden ist in der Regel eine steigende Luftdichtheit der Außenhülle. Durch sie fließt weniger Wärme ab, was positiv ist. Aber auch der Luftaustausch wird reduziert, falls nicht ein gutes Lüftungskonzept – beispielsweise mithilfe einer Lüftungsanlage – einen ausreichenden Luftaustausch garantiert.

Zu viele Feuchtigkeitsquellen

Stehen viele nass gewordene Schuhe im Flur, tragen sie dazu bei, die Luftfeuchtigkeit im Treppenhaus zu steigern. Ähnliches gilt für Zimmerpflanzen. Sind Räume zur Wäschetrocknung in einem Mehrfamilienhaus nicht klar vom Treppenbereich abgegrenzt, bildet sich hier eine weitere Quelle. Das Risiko erhöht sich, wenn der Trockenraum relativ warm ist. Die warme und feuchte Luft kühlt dann wieder ab und das vorhandene Wasser übersteigt die maximale Speicherkapazität.

Waesche aufhaengen in der Waschkueche
© pixelaway / Fotolia.com

Baudefekte

Baudefekte kommen ebenfalls als Ursache für eine hohe Luftfeuchtigkeit infrage. Bereits erwähnt wurde die möglicherweise schlechte Wärmedämmung. Mindestens ebenso problematisch können undichte Dächer oder rissige Außenwände von Treppenhäusern sein. Durch sie dringt Feuchtigkeit ein und sorgt im ungünstigsten Fall zusätzlich dafür, dass die Baudefekte weiter zunehmen und zu ernsthaften und großen Schäden führen.

Energieausweis vor einem Mehrfamilienhaus
© Eisenhans / Fotolia.com

Die entscheidende Frage: Was tun?

Der Blick auf mögliche Ursachen für eine hohe Luftfeuchtigkeit im Treppenhaus verrät bereits einiges über mögliche Gegenmaßnahmen. Bevor man solch eine Reduzierung jedoch angeht, sind ein bis zwei Dinge zu erledigen. Als erstes sollte man feststellen, ob die Luftfeuchte tatsächlich häufig über den Optimalwerten liegt.

Luftfeuchtigkeit messen

Für solche Messungen dienen Messgeräte wie Thermo-Hygrometer, die zugleich die Luftfeuchte und die Temperatur messen. In manchen Fällen sind Thermo-Hygrographen sinnvoll, die die Werte nicht nur messen, sondern zusätzlich aufzeichnen.

thermo-hygrograph-opus-20-treppenhaus thermo-hygrometer-9026-treppenhaus

Auch Kleinigkeiten können bei feuchter Luft helfen

Manchmal helfen bereits kleinere Verhaltensänderungen wie ein geändertes Lüftungsverhalten oder der Verzicht darauf, feuchte Schuhe ins Treppenhaus zu stellen. Strömt feuchtereiche Luft aus einem Trockenraum in den Bereich rund um die Treppe, helfen eventuell kleinere bauliche Veränderungen, die den Trockenraum besser vom Treppenbereich abgrenzen.

Sind aber Baudefekte für die hohe Luftfeuchte verantwortlich, reicht all das natürlich nicht mehr aus.

In diesem Fall müssen eventuell größere Sanierungsarbeiten dafür sorgen, dass keine problematische Feuchtigkeitsmenge mehr in die Bausubstanz eindringt oder, dass sogenannte Wärmebrücken beseitigt werden. Wärmebrücken sind Bereiche eines Bauwerks, durch die – beispielsweise aufgrund schlechter Dämmung – relativ viel Wärme entweicht.

luftentfeuchter-dehumid-hp-50-treppenhaus

Können Luftentfeuchter helfen?

Auch elektrische Luftentfeuchter können dazu beitragen, eine problematisch hohe Luftfeuchtigkeit im Treppenhaus zu senken, aber nur in bestimmten Fällen. Sind Wände und Böden aufgrund von Bauschäden bereits feucht, können Entfeuchtungsgeräte vor oder zeitgleich mit Sanierungsarbeiten wichtig sein, um die Bausubstanz ausreichend zu trocknen. Wird die Luftfeuchtigkeit im Treppenhaus aufgrund von Feuchtigkeit aus einem Trockenraum erhöht, kann der zeitweise Einsatz eines Luftentfeuchters ebenfalls sinnvoll sein. Er sollte nur nicht im Dauerbetrieb laufen müssen.