Luftwaescher oder Luftreiniger
© contrastwerkstatt / Fotolia.com

Luftwäscher oder Luftreiniger?

« Wir klären die Unterschiede »

Jeder kann sich Funktion und Zweck eines Luftreinigers klar vorstellen. Doch was man unter einem Luftwäscher versteht, ist vielen nicht so ganz klar. Vor allem: Wie unterscheiden sich beide Geräte voneinander. Die genauen Unterschiede zu kennen ist sehr wichtig, denn nur so lassen sich Luftreiniger- und Wäscher optimal einsetzen.

Raumklima verbessern: Was heißt das eigentlich?

Sowohl Luftreiniger als auch Luftwäscher tragen zum guten Raumklima bei. Dabei handelt es sich um einen der wichtigsten Faktoren, die die Wohnqualität bestimmen. Denn nur inmitten guter Luft lässt es sich einwandfrei leben. Doch stellt sich nun die Frage, was Raumklima genau ist. Im engeren Sinn steht der Begriff für die Luftfeuchtigkeit in einem Raum. Ist sie zu hoch, begünstigt das beispielsweise Schimmelbildung. Ist sie dagegen zu niedrig, kann das zur Trockenheit der Schleimhäute führen. Keime haben es dann einfacher, dem Körper zu schaden und es kann schneller zu Infektionen kommen. Im Idealfall liegt die Luftfeuchtigkeit bei 40 bis 60%.

Brune Thermo-Hygrometer 9026Zur Regulierung bietet sich der Einsatz von Luftbefeuchtern und Luftentfeuchtern an. Um die Luftfeuchtigkeit zu messen, gibt es passende Hygrometer. Im weiteren Sinn beschreibt das Raumklima auch die Sauberkeit von Raumluft. Gemeint ist, dass diese sich durch eine möglichst geringe Verunreinigungen durch Fremdstoffe wie Staub, Pollen, Sporen oder Keime auszeichnet. Je nachdem, wie man das Klima in einem Raum verbessern möchte, kommen entsprechend unterschiedliche Geräte – Luftreiniger oder Luftwäscher – infrage.

Unterschied Luftreiniger und Luftwäscher? Nicht so einfach!

Eigentlich ist die Sache klar. Luftreiniger befreien die Luft von Partikeln wie Staub, Pollen und weiteren Schadstoffen. Luftwäscher machen im Grunde dasselbe, aber sie befeuchten zugleich die Luft. Das klingt wie ein klarer Unterschied. Aber ganz so einfach ist die Sache dann doch nicht. Bisweilen werden die Begriffe nämlich nicht so deutlich getrennt. Dann werden alle Geräte, inklusive der Wäscher, Reiniger genannt. Zudem gibt es Reiniger (im engeren Sinn) mit integrierten Befeuchtern, sodass diese Ausführungen in ihrer Funktion den Wäschern ähneln.

Brune Luftreiniger Defensor PH15Ganz offensichtlich ist der Unterschied zwischen beiden Gerätearten also nicht immer. Um sich klarer zu werden, wo die Schwerpunkte von Luftreinigern und Luftwäschern liegen, sollte man deshalb noch etwas ins Detail gehen.

Luftreiniger eignen sich auch für Allergiker

Reiniger werden allein dafür gebaut, Schadstoffe aus der Luft zu entfernen. Und wie viele spezialisierte Geräte erledigen sie ihre Aufgabe sehr gut.

Ein Unterschied zu Luftwäschern ist deshalb die Intensität, mit der sie Pollen, Tierhaare und Pilzsporen entfernen. Luftreinigern gelingt das in der Regel viel besser als den Luftwäschern. Das macht sie auch für Allergiker interessant. Luftwäscher können oft nur größere Fremdkörper beseitigen.

Professionell reinigende Filtersysteme

Viele Luftreiniger arbeiten mit diversen Filtern. Zu den Filtern solcher Systeme gehört sehr oft ein sogenannter HEPA-Filter. HEPA ist die Abkürzung für High-Efficiency-Particulate-Air-Filter (hocheffizienter Partikelfilter). Manche HEPA-Filter können Partikel von nur 0,3 Mikrometern aus der Luft filtern. Zur Orientierung: Ein Mikrometer entspricht einem Tausendstel Millimeter. Damit kommen Reiniger mit diesem System auch Feinstaub und sogar manchen chemischen Gasen bei. Weitere Filter für ein besseres Raumklima sind Aktivkohlefilter und photokatalytische Filter, wobei natürlich nicht jeder Filter in jedes Modell eingebaut wurde.

Aktivkohle-Verdunstermatte Z57 fuer Luftreiniger PH15 und PH28 im Sommer

Die Struktur der Aktivkohle ähnelt ein wenig einem Schwamm. Aktivkohlefilter entnehmen der Luft unter anderem Geruchsstoffe und tragen so zum guten Raumklima in Raucherhaushalten bei. Außerdem können sie noch viele weitere üble Gerüche neutralisieren. Photokatalytische Filter funktionieren in Kombination mit UV-Licht und sind in der Lage, Keime und Bakterien abzutöten. Oftmals gibt es zudem einen Vorfilter in einem mit Filtern arbeitenden Reinigungssystem. Er entfernt relativ grobe Partikel aus der Luft, die dadurch die nachgeschalteten empfindlicheren Filter gar nicht mehr erreichen. Ergänzt wird der Vor- bisweilen durch einen Mittelfilter. Manche Luftreiniger kombinieren verschiedene Filter und eignen sich so für vielerlei Einsatzbereiche.

Die Funktionsweise filterloser Geräte

Neben den Filtersystemen gibt es filterlose Luftreiniger. Sie arbeiten beispielsweise mit Ionisatoren. Ionisatoren setzen negativ geladene Teilchen (Ionen) frei, die sich an Schmutzpartikel wie Staub und Pollen binden. Anschließend sammeln sich die zusammengeballten Partikel beispielsweise auf einer positiv geladenen Metallplatte.

Brune Luftreiniger Defensor PH28Eine andere filterlose Technologie ist die Plasma-Luftreinigung. Durch sie geht die Raumluft im Gerät kurzzeitig in den Plasma-Zustand über. Plasma wird bisweilen auch als ein vierter Aggregatzustand neben fest, flüssig und gasförmig verstanden. Durch die Umwandlung in Plasma entstehen reaktionsfreudige Partikel, die Schadstoffe zersetzen, aufspalten und/oder umwandeln.

Und was macht nun ein Luftwäscher?

Luftwäscher arbeiten völlig anders. Die Technologie funktioniert zum Beispiel mit einem Wasserbad und rotierenden Scheiben, die das Wasser aufnehmen. Die Raumluft wird dann durch einen Ventilator ins Gerät und an den rotierenden Scheiben vorbei geleitet. Das Wasser bindet Schmutzpartikel und unangenehme Gerüche. Zugleich wird die Luft im Gerät mit Wasser angereichert und wieder in den Raum abgegeben. Dadurch wird die Luftfeuchtigkeit gesteigert, was insbesondere in der Heizperiode vorteilhaft ist.

Wie bereits erwähnt, ist die Reinigungsfunktion bei einem Luftwäscher im Gegensatz zum Luftreiniger meistens schwächer.

Das gilt bei praktisch allen unerwünschten Partikeln in der Luft, also etwa bei Staub, Ruß, Tierhaaren und Bakterien und Viren. Als Unterschied zu den Reinigungsgeräten bleibt die Steigerung der Luftfeuchtigkeit. Allerdings gibt es bei den Reinigern Kombi-Geräte, die Luftreinigung und Luftbefeuchtung miteinander verbinden. Sie kombinieren damit effektive Luftreinigung- und Befeuchtung.

Luftreiniger oder Luftwäscher: Welche Klimatechnik ist besser?

Nimmt man die einzelnen Funktionen der beiden Gerätearten zur Luftwäsche und zur Luftreinigung zusammen, bietet das Luftreinigungsgerät mit zusätzlicher Befeuchterfunktion die größten Vorteile. Muss man sich zwischen einem reinen Luftreinigungsgerät und einem Gerät zur Luftwäsche entscheiden, kommt es darauf an, welcher Funktion für besseres Raumklima man den Vorzug gibt. Allergiker sollten auf erstere Variante zurückgreifen. Wer in geheizten Räumen zu trockene Luft verhindern und das mit einer gewissen Reinigungsleistung verbinden möchte, wählt stattdessen besser den Wäscher. Alternativ können einzelne Luftreiniger und Befeuchter kombiniert werden, um für alle Anforderungen eine passende Lösung parat zu haben.