Startseite | Klimatechnik | Mittel gegen trockene Schleimhäute
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Mittel gegen trockene Schleimhäute

« Es ist nicht immer aber oft die Raumluft? »

Schleimhäute besitzen im menschlichen Körper unterschiedliche Aufgaben und spielen nicht zuletzt eine wichtige Rolle im körpereigenen Abwehrsystem. Zu trockene Schleimhäute können diese Funktionen jedoch nicht mehr ausreichend erfüllen. Zu den möglichen Ursachen der Trockenheit gehören Krankheiten, Allergien und eine niedrige Luftfeuchtigkeit. Ebenso vielfältig wie die möglichen Ursachen sind die Mittel gegen trockene Schleimhäute: Diverse Hausmittel können hier ebenso helfen wie ein Luftbefeuchter, falls Luft mit niedriger Luftfeuchte die Trockenheit verursacht.

Was ist eine Schleimhaut und was leistet sie?

Als Schleimhaut wird eine Schleim produzierende Haut im Inneren des menschlichen Körpers bezeichnet. Schleimhäute existieren in unterschiedlichen Körperbereichen. Man unterscheidet unter anderem die Nasenschleimhaut, die Darm- und die Scheidenschleimhaut (bei Frauen) sowie die Mundschleimhaut. Der grundsätzliche Aufbau einer Schleimhaut ist in der Regel gleich. Sie besteht aus einer innen liegenden Epithelschicht, einer Schicht aus Bindegewebe und der äußeren dünnen Muskelschicht. Im Detail unterscheiden sich die verschiedenen Varianten jedoch etwas.

Frau mit Krankheit benutzt ein Nasenspray, um die Schleimhäute zu befeuchten
© Lars Zahner / Fotolia.com

Die Schleimhaut kann der Aufnahme und Abgabe von Stoffen dienen. So resorbiert die Darmschleimhaut zum Beispiel Nahrungsbestandteile und gibt Sekrete ab, die der Verdauung der aufgenommenen Nahrung dienen. Darüber hinaus kann eine Schleimhaut sogenannte Immunglobine (Antikörper) absondern und so Krankheitskeime bekämpfen. Und sie hat bisweilen weitere Aufgaben im körpereigenen Abwehrsystem.

So sondert die Nasenschleimhaut Sekret ab, das Krankheitserreger in der Nase abfängt und bindet. Sekret und Erreger werden dann über ein System feinster Flimmerhärchen abtransportiert und gelangen entweder aus dem Körper heraus oder in den Magen, wo sie neutralisiert werden.

Warum sind trockene Schleimhäute ein Problem?

Für eine funktionierende Schleimhaut ist ausreichende Feuchte wichtig. Trockene Schleimhäute können in allen Bereichen des Körpers problematisch sein. Bei einer trockenen Nasenschleimhaut wird es eventuell schwieriger, durch die Nase zu atmen. Möglicherweise kommt es zu Nasenbrennen oder Nasenjucken.

Trockene Schleimhäute können nicht nur in Nase und Mund vorkommen
© Angelina / Fotolia.com

Darüber hinaus steigt das Infektionsrisiko, weil die Nasenschleimhaut ihre Aufgabe im Immunsystem des Körpers nur noch schlecht wahrnimmt. In der Luftröhre verursacht Trockenheit möglicherweise Reizhusten. Im Verdauungssystem können Verdauungsprobleme auftreten.

Eine zu trockene Mundschleimheut verursacht häufig ebenfalls Probleme. Das Verletzungsrisiko im Mundraum steigt und zugleich schützt die Mundschleimhaut weniger gut vor Infektionen. Dadurch erhöht sich das Risiko, dass sich Bakterien im Mundraum festsetzen. Geschehen kann das unter anderem im Zahnfleisch, was das Risiko kariöser Zahnerkrankungen erhöht.

Wichtig ist die Suche nach Ursachen

Je nach Art der Schleimhaut machen sich trockene Schleimhäute auf unterschiedliche Weise bemerkbar. Häufiges Niesen kann Folge einer zu trockenen Nasenschleimhaut sein. Hat man das Gefühl, dass die Zunge bisweilen am Gaumen klebt, ist eventuell eine trockene Mundschleimhaut die Ursache. Wichtig ist in jedem Fall die Suche nach Ursachen für die Trockenheit.

Zu trockene Schleimhaut zeigt sich durch unterschiedliche Symptome
© RioPatuca Images / Fotolia.com

Mögliche Ursachen

Als Ursache kommen äußere wie innere Faktoren infrage. Ein äußerer Faktor ist mit Sicherheit trockene Luft. In diesem Fall sollte man die Raumluft optimieren, also mit Feuchtigkeit anreichern. Möglicherweise trinkt man aber auch zu wenig, was zu Trockenheit der Darmschleimhaut führt. Stress ist eine weitere externe Ursache. Sie kann zu einer Trockenheit der Mundschleimhaut führen.

Als innere Faktoren wirken beispielsweise Entzündungen oder hormonelle Probleme, die unter anderem die Trockenheit der Vaginalschleimhaut verursachen kann. Mögliche Ursachen sind zudem Krankheiten wie das Sjögrens Syndrom: Bei dieser Autoimmunkrankheit kommt es zu Entzündungen der Speichel- oder Tränendrüsen, was Trockenheit der Augen oder des Mundraums als Folge hat.

Das alles zeigt: Sind gut nachvollziehbare und höchstwahrscheinliche Ursachen wie eine niedere Feuchte der Raumluft im Winter nicht sehr naheliegend, sollte man bei trockenen Schleimhäuten die Ursachen mit einem Arzt abklären und auch gemeinsam mit ihm passende Mittel gegen trockene Schleimhäute auswählen.

Luftfeuchtigkeit messen und beurteilen

Aber selbst, wenn man eine relativ einfach zu behebende Trockenheit der Raumluft als die Ursache der Trockenheit vermutet, darf man sich nicht vorschnell auf sein Bauchgefühl verlassen. Ansonsten hat man einen Luftbefeuchter gekauft oder andere Maßnahmen ergriffen, um die Luftfeuchtigkeit zu steigern und die Raumluft zu optimieren und stellt dann hinterher fest, dass doch andere Ursachen für die Austrocknung der Schleimhäute verantwortlich sind. Aus diesem Grund sollte man die relative Luftfeuchtigkeit messen und nicht schätzen, falls man annimmt, dass sie unterhalb des für viele Büros und Wohnräume optimalen Bereichs von 40 bis 60 Prozent liegt.

Thermo-Hygrograph OPUS 20, PoE Thermo-Hygrometer 9026

Möglich ist die Messung beispielsweise mit Thermo-Hygrometer oder Thermo-Hygrographen. Das letztgenannte Gerät misst die Temperatur und Feuchtigkeit der Luft nicht nur, sondern zeichnet die Werte zusätzlich auf. Der Kauf solch eines Geräts lohnt sich aber meistens nur in einem professionellen Umfeld (z.B. Büro). In Wohnungen reicht der günstigere Thermo-Hygrometer, mit dem sich die Luftfeuchtigkeit messen lässt, völlig aus.

Mittel gegen trockene Schleimhäute

Ist man sich über die Ursache einer trockenen Schleimhaut im Klaren, kann man passende Mittel einsetzen, um gegen dieses Problem vorzugehen. Bei trockener Nasenschleimhaut können bereits Mittel wie Nasenspülungen helfen. Hierfür gibt es passende Produkte im Handel. Alternativ kann man solche Spülungen als Hausmittel selbst herstellen. Infrage kommt hier etwa eine Kochsalzlösung, die man mit neun Gramm Salz und einem Liter warmen Wassers selbst produziert. Hausmittel können auch bei anderen trockenen Schleimhäuten helfen. So sind Baobaböl und Tulsi Tee passende Mittel zum Spülen, wenn man trockene Mundschleimhäute bekämpft.

Eine Nasenspülung bei einem Kind mit trockenen Nasenschleimhäuten
© Oksana Kuzmina / Fotolia.com

Trockene Schleimhaut: Die Raumluft kann eine große Rolle spielen.

Ein wirksames Mittel gegen Trockenheit der Nase, die von niedriger Luftfeuchtigkeit verursacht wurde, kann natürlich alles sein, was die Feuchtigkeit der Luft steigert. Hier reichen bisweilen einfache Maßnahmen aus: beispielsweise ein geändertes Lüftungsverhalten oder aber mehr Feuchtigkeit spendende Zimmerpflanzen im Raum.

Luftreiniger Defensor PH15Lässt sich der Feuchtegehalt der Luft auf diese Weise nicht signifikant steigern, kommt ein Luftbefeuchter als Mittel der Wahl in Betracht. In der Regel reichen kleinere Geräte für Wohnungen aus. Neben einem reinen Luftbefeuchter könnten sich Kombigeräte anbieten, die zugleich Luftreiniger sind und auch so heißten. Falls Allergene trockene Schleimhäute verursachen, ist die Reinigungsfunktion sehr wertvoll. Sie filtert die Allergieauslöser aus der Luft heraus und reduziert so das Risiko austrocknender Schleimhäute.