Optimale Luftfeuchtigkeit Küche
@ Denis Aglichev / fotolia.com

Optimale Luftfeuchtigkeit in der Küche

« Kochen & Essen in angenehmer Atmosphäre »

Der Auflauf dampft, die Suppe kocht, der Braten brutzelt saftig im Ofenrohr – in einer betriebsamen Küche riecht es nicht nur gut, es wird auch ziemlich viel Feuchtigkeit frei gesetzt. Eigentlich logisch, dass sich das auf das Raumklima auswirkt. Wie wir uns trotzdem in angenehmer Küchenumgebung aufhalten können, erfahren Sie hier.

Die Küche ist nicht nur ein Ort, in dem wir Speisen zubereiten – oft essen wir auch dort und verbringen eine nette Zeit mit Familie und Freunden. Die zwangsläufig entstehende hohe Luftfeuchtigkeit empfinden wir jedoch als äußerst unangenehm. Doch auch Gerüche werden bald unangenehm, wenn diese nach dem Kochen nicht mehr aus den Räumlichkeiten entlassen werden. Nicht nur für unser Wohlbefinden, ebenso für die Bausubstanz machen deshalb effektive Entfeuchtung und Luftreinigung durchaus Sinn.

Fleisch Braten - Wasserdampf
@ Denis Aglichev / fotolia.com

Hohe Luftfeuchtigkeit ist in der Küche ganz natürlich

Wo gekocht und gegart, gebraten und gebacken wird, da erhöht sich auch die Luftfeuchtigkeit – und das auf ganz natürliche Weise. Der physikalische Grund dafür ist schnell erklärt: Durch die Hitze verdampft das in den Speisen enthaltene Wasser und verdunstet in die Atmosphäre. Viele Leckereien werden sogar direkt im Wasser gekocht – wir denken an Gemüse oder Pasta. Dann wird häufig noch gespült und gewaschen und schon passiert es, dass die Luftfeuchtigkeit in der Küche schnell zunimmt. Dieses feuchte Raumklima sollten wir keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen.

Welche negativen Auswirkungen zu hohe Feuchtigkeit in der Küche hat

Die Küche ist neben dem Badezimmer jener Raum, in dem am meisten Feuchtigkeit entsteht. Dieser Umstand kann bei falschem Verhalten zu erheblichen Schwierigkeiten führen. Problematisch wird es beispielsweise, wenn der Dampf an Wänden, Decken und Scheiben kondensiert. Auch Fliesen und Fugen sind gefährdete Bereiche. Es bilden sich Feuchtigkeitsflecken, die ein idealer Nährboden für Schimmel sind. Im Extremfall wird die Deckenfarbe rissig und blättert ab. Erfahrungsgemäß spürt man diese negativen Auswirkungen im Winter noch stärker, weil die Temperaturunterschiede die Kondensation begünstigen. Sogar die Küchenausstattung kann von zu hoher Luftfeuchtigkeit betroffen sein. Metallelement an Geräten laufen Gefahr, durch Korrosion Schäden zu nehmen.

Auch wir Menschen leiden unter der hohen Luftfeuchte. Oft dient die Küche nämlich zugleich als Esszimmer und Aufenthaltsraum. Gemütliches Beisammensein mit Familie und Freunden, geselliger Kaffeeklatsch, eine nette Brotzeitrunde – Feuchtigkeit und schlechte Gerüche stören hier nicht nur, sondern können unser Wohlbefinden stark beeinträchtigen. Dient eine Küche nur der Essenszubereitung, reicht eine Raumtemperatur von 18 Grad Celsius vollkommen aus, nutzt man sie auch als Aufenthaltsraum, sollte die Temperatur nicht unter 20 Grad Celsius betragen. Damit wir uns wohlfühlen, empfiehlt sich eine Luftfeuchte zwischen 40 % und 60 %. Doch was können wir tun, um dieses ideale Raumklima zu halten?

Schimmel in Küche
@ Andrey Popov / fotolia.com

Wirksame Maßnahmen gegen zu hohe Luftfeuchtigkeit in der Küche

Entscheidend für ein gutes Klima im Koch- und Essbereich ist das Lüftungsverhalten. Regelmäßiges Stoßlüften ist grundsätzlich immer zu empfehlen, um die Luftfeuchtigkeit in Räumen zu reduzieren. Gerade bei besonders starker Dampfentwicklung hilft es, das Fenster zu öffnen. Vorsicht ist im Hochsommer angeraten. Bei schwüler Witterung und hohen Außentemperaturen besteht die Gefahr, dass Feuchtigkeit von draußen ins Innere gelangt. Dann sollten wir nur in der Nacht oder am frühen Morgen lüften.

Befindet sich ein Dunstabzug über dem Herd, sollte dieser bei jeder – auch bei kurzer Herdbenutzung – in Betrieb genommen werden. Wichtig ist es, entstehenden Dampf immer unverzüglich ins Freie zu leiten. Trotz dieser Maßnahmen lässt es sich nicht vermeiden, dass im Koch- und Essbereich eine erhöhte Luftfeuchte entsteht. Mit einem Luftentfeuchter kann man jedoch eine deutliche Verbesserung erzielen.

Mit einem Luftentfeuchter für ein angenehmes Raumklima sorgen

Luftentfeuchtungsgeräte sind dazu in der Lage, die Luftfeuchtigkeit in der Raumluft auf ein angenehmes Maß zu reduzieren. Wenn sie noch dazu die Funktion eines Luftreinigers erfüllen, kann man damit auch schlechte Gerüche neutralisieren. In der Regel arbeiten die Apparate auf Basis der Kondenstrocknung. Die Luft wird über einen Ventilator eingesaugt und auf unter den Taupunkt abgekühlt – die darin enthaltene Feuchtigkeit kondensiert an einem Kühlgitter und tropft in einen Behälter ab. Auf diese Weise erreicht man nach und nach eine effektive Entfeuchtung der Atmosphäre.

Dehumid 9Der Dehumid 9 – der optimale Entfeuchter für den Essbereich

Effiziente Leistung, flexible Einsatzmöglichkeiten, anwenderfreundlicher Betrieb – diese Eigenschaften zeichnen den innovativen Luftentfeuchter Dehumid 9 aus. Das kompakte Gerät schafft es mühelos, Räume mit einem Volumen von bis zu 200 Kubikmeter nachhaltig zu entfeuchten. Besonders praktisch: Ein integriertes Hygrostat sorgt in Kombination mit der modernen Steuerungseinheit für einen vollautomatischen Betrieb. Mit seinem außergewöhnlichen Design fügt sich der Dehumid 9 auch in ein gehobenes Wohnambiente hervorragend ein.

Defensor PH-15Mit dem Defensor PH 15 gegen Gerüche

Gerüche sind weitere Probleme, die in der Küche naturgemäß auftreten. Klar, wird ein köstlicher Bratenschmaus aufgetischt, dann lässt uns der herrliche Duft das Wasser im Mund zusammenlaufen. Kochgeruch hält sich jedoch in den Wohnräumen noch lange, nachdem man die Köstlichkeiten schon genossen hat. Abgestandener Geruch von Fett, Bratensoßen oder intensive Gerüche wie von Fisch sind dann wirklich nicht mehr angenehm und sollten schnell entfernt werden.

Der Luftreiniger Defensor PH 15 ist eine gute Alternative, um Gerüche zu neutralisieren. Möglich ist das durch ein ausgeklügeltes Filtersystem. Eine Kombination aus Grobfilter und effektivem Quattrofilter reinigt nachhaltig die Luft – die integrierte Silberionisierung erledigt den Rest. Hierbei nehmen Kolloide, die kleinsten Bestandteile, in die ein Element zerlegt werden kann, ohne dass es dabei seine Eigenschaften verliert, eine große Rolle ein. Winzige Silberkolloide dringen in Keime, Bakterien oder Viren ein und töten sie ab, weil sie jenes Enzym blockieren, das für die Sauerstoffgewinnung zuständig ist. Mit dieser Arbeitsweise sorgt der Luftreiniger Defensor PH 15 nicht nur für eine angenehme Atmosphäre, sondern garantiert auch maximale Hygiene. Bei guter und gesunder Luft, mit der passenden Luftfeuchtigkeit und ohne störende Gerüche, macht das gemeinschaftliche Zusammensein in der Küche und das Kochen noch mehr Spaß.