Startseite | In der Planung | Verhältnis von Luftfeuchtigkeit und Temperatur
© Pixel-Shot – stock.adobe.com

Verhältnis von Luftfeuchtigkeit und Temperatur

Für optimales Raumklima sind Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur zwei wichtige Einflussfaktoren, die aber nicht unabhängig voneinander zu betrachten sind. Das enge Verhältnis von Luftfeuchtigkeit und Temperatur sorgt einerseits dafür, dass sich die relative Luftfeuchte verändert, wenn die Temperatur der Luft steigt oder fällt. Andererseits kann sich eine hohe Raumtemperatur bei hoher Luftfeuchte durch das Verhältnis beider Werte nochmals deutlich höher anfühlen. Luftentfeuchter und Luftbefeuchter sind in solchen Fällen bisweilen sehr hilfreich.

Für Feuchtigkeit und Temperatur im Raum gibt es Optimalwerte

Für die relative Luftfeuchte gelten in den meisten Zimmern einer Wohnung sowie in Büros 40 bis 60 Prozent als optimale Werte. Deutlich niedrigere Feuchtigkeitswerte steigern unter anderem das Risiko, an einer Infektionskrankheit zu erkranken. Sind die Werte dagegen viel zu hoch, schlägt sich die Feuchtigkeit möglicherweise an Holz oder Papiertapeten nieder und bildet dort einen guten Nährboden für Schimmelpilze.

duschen-steigert-die-luftfeuchtigkeit
© contrastwerkstatt – stock.adobe.com

Etwas höher können die Werte beispielsweise im Badezimmer sein, in dem Tätigkeiten wie Duschen und Baden die Luftfeuchtigkeit steigern. Für die Raumtemperatur empfiehlt das Umweltbundesamt in Wohnräumen zur Heizperiode maximal 20 Grad, sofern das von den Bewohnern individuell als behaglich empfunden wird. In der Küche reichen laut Aussage des Bundesamtes auch 18 und im Schlafzimmer 17 Grad.

Temperaturänderungen verändern die relative Luftfeuchte

Das Verhältnis von Luftfeuchtigkeit und Temperatur ist nicht zuletzt von folgender Regel geprägt: Die relative Feuchtigkeit der Raumluft sinkt bei gleichbleibender absoluter Menge Wasser in der Luft, sobald die Raumtemperatur steigt. Der Grund dafür ist einfach. Die in Prozent angegebene relative Luftfeuchte bezieht sich stets auf die maximale Wasserspeicher-Kapazität der Raumluft. Beträgt die relative Luftfeuchte zum Beispiel 50 Prozent, hat der absolute Wasseranteil in der Raumluft die Hälfte des maximal möglichen Wertes erreicht.

thermo-hygrometer-9025

Wärmere Luft kann allerdings mehr Wasser speichern als kältere. 20 Grad Celsius warme Luft kann zum Beispiel maximal 17,5 g/m³ Wasser aufnehmen. Ist der absolute Wert höher als dieser Maximalwert, übersteigt die absolute Luftfeuchte 100 Prozent. Die Folge: Das Wasser in der Raumluft kondensiert und schlägt sich irgendwo im Raum nieder. Bei 25 Grad Celsius warmer Raumluft ist die maximale Sättigung aber erst bei 23,0 g/m³ und bei 30 Grad Wärme sogar erst bei 30 g/m³ erreicht.

thermo-hygrometer-9026

Bleibt die absolute Menge Feuchtigkeit gleich (z.B. bei 17,5 g/m³), ist die Raumluft bei 20 Grad Celsius also zu 100 Prozent gesättigt. Steigt nun die Temperatur auf 30 Grad bei gleichbleibender Feuchtigkeitsmenge, stehen die 17,5 g/m³ aber nur noch für etwa 58 Prozent der maximalen Speicherkapazität (von jetzt höchstens 30 g/m³). Die relative Luftfeuchte ist also im Verhältnis zur maximalen Speicherkapazität gesunken.

Raumtemperatur und Luftfeuchte beeinflussen sich oft

Das oben beschriebene Verhältnis von Luftfeuchtigkeit und Temperatur kann beide Werte verschieben und zwar sowohl aus dem problematischen Bereich hinaus als auch in ihn hinein. Dazu zwei Beispiele: Im Winter ist die Außenluft oft besonders trocken. Durch Lüften gelangt sie in die beheizten Innenräume, wo sie sich erwärmt. Erwärmt könnte sie mehr Feuchtigkeit als zuvor speichern. Dadurch wird die (geringe) absolute Feuchtigkeitsmenge im Verhältnis zur (gestiegenen) Speicherkapazität noch geringer. Aus diesem Grund kann sie schnell unter den Bereich optimaler Werte rutschen. So entsteht die trockene Heizungsluft, die einige Menschen im Winter besonders deutlich spüren und als unangenehm empfinden.

trockene-heizungsluft
© Wellnhofer Designs – stock.adobe.com

Umgekehrt kann warme Luft in einem Innenraum sich in kühleren Raumecken sehr abkühlen. Ihre Speicherkapazität sinkt dadurch unter Umständen so sehr, dass sie das in ihr vorhandene Wasser nicht mehr speichern kann. Es kondensiert. So etwas kann zum Beispiel an sogenannten Wärmebrücken geschehen. Das sind Bereiche einer nicht optimal gedämmten Immobilie, an denen besonders viel Wärme abfließt. Die beiden Beispiele sind natürlich vereinfacht. Meistens haben deutlich mehr als die beschriebenen Faktoren und ihr Verhältnis zueinander Einfluss auf die Feuchtigkeit und die Temperaturen im Raumklima.

zimmerpflanzen-wasser-raumluft
© alexander132 – stock.adobe.com

So erwärmt sich etwa trockene Außenluft im beheizten Innenraum möglicherweise tatsächlich so stark, dass sie tendenziell noch trockener wird. Gleichzeitig wird aber vielleicht gerade gekocht, gebadet und gewaschen. Im Raum befinden sich zudem eventuell viele Zimmerpflanzen, die – ebenso wie ein großes Aquarium und die Menschen im Zimmer – Wasser an die Raumluft abgeben. Das alles wirkt der Lufttrockenheit entgegen. Und am Ende hängt es von der Wirkstärke der einzelnen Faktoren ab, wie ihr Zusammenspiel auf das Raumklima wirkt.

Hitzeindex: Wenn Feuchte Hitze heißer macht

Das Verhältnis von Luftfeuchtigkeit und Temperatur kann auch dafür sorgen, dass warme Luft von Menschen als noch wärmer empfunden wird. Die Einheit, in der so etwas gemessen wird, ist der Hitzeindex (HI). Er wird mithilfe der relativen Luftfeuchtigkeit und der messbaren Lufttemperatur ermittelt.

Laut der Tabelle für den US Heat-Index wird eine Temperatur von 35 Grad Celsius beispielsweise bei einer Luftfeuchte von 60 Prozent bereits wie etwa 45 Grad empfunden.

Das Risiko eines Hitzekollaps steigt also. Aber natürlich gilt auch hier: Es sind meistens mehrere Faktoren im Spiel, sodass das Beispiel vereinfacht ist. Aber es reicht als Beleg dafür aus, dass nicht nur die Temperaturen auf die Luftfeuchte wirken, sondern dass auch eine umgekehrte Wirkung bestehen kann.

Was tun für optimale Werte?

Optimale Werte für Feuchtigkeit und Temperaturen im Raumklima sind wichtig, um möglichst gute Bedingungen für die menschliche Gesundheit zu schaffen. Beeinflussen lassen sich dafür sowohl Feuchtigkeits- als auch Temperaturwerte.

luftbefeuchter-b-120

Um die Temperaturen zu verändern, dreht man im Winter die Heizung auf und im Sommer kann man eventuell eine Klimaanlage anschalten. Die Feuchtigkeitswerte beeinflusst man zum Beispiel durch Verhaltensänderungen wie ein verändertes Lüftungsverhalten, durch mehr oder weniger Zimmerpflanzen in den Innenräumen oder durch ein geändertes Heiz-, bzw. Kühlverhalten. Professionelle Klimatechnik kann ebenfalls helfen.

luftbefeuchter-b-280

Ist die Luftfeuchte oft hoch, kann ein Luftentfeuchter helfen. Ist die Raumluft dagegen oft zu trocken, hilft ein Luftbefeuchter. Geeignet für Wohnräume sind Brune-Geräte wie der Luftbefeuchter B120 oder B280 für größere Wohnbereiche.

luftentfeuchter-dehumid-9h

Zur Luftentfeuchtung in Wohnräumen eignen sich die Luftentfeuchter Dehumid 9 oder Dehumid 9H. Letzterer Entfeuchter integriert ein Heizelement und kann damit beide Parameter guter Raumluft beeinflussen.